Warum du deiner Katze kein Trockenfutter mehr geben solltest

1. Zahlen und Fakten

Fast 80 Millionen amerikanische Haushalte haben ein Haustier, wobei es mehrheitlich eine Katze oder ein Hund ist. Zusätzlich haben 42% der Häuser mehr als ein Haustier. Es wird viel Futter benötigt, um all diese Tiere zu füttern, daher sollte es keine Überraschung sein, dass Tiernahrung eine 21-Milliarden-Dollar-Industrie ist. Obwohl dieses Futter speziell für unsere vierbeinigen Kumpels hergestellt wurde, ist die Frage, die sich viele stellen, in einer postapokalyptischen Welt, in der die menschliche Nahrung knapp ist, ob ich meine Katzen mit Nassfutter versorgen kann. Würde ich krank werden, wenn ich die Milchknochen meines Hundes esse?


Für die kurze Antwort, obwohl es sicherlich nicht appetitlich aussieht und (wahrscheinlich) auch nicht gut schmeckt, lautet die Antwort größtenteils: Ja, Menschen können sicher ihr Haustierfutter essen, aber es gibt einige wichtige Vorbehalte, auf die man unbedingt eingehen sollte. Schauen wir uns für die lange Antwort eine kurze Geschichte von Haustieren und ihren Nahrungsmitteln an.

2. Evolution und Domestizierung von Hunden und Katzen 


Es wird vermutet, dass Hunde irgendwann in der Eiszeit vor 19.000 bis 32.000 Jahren zum besten Freund des Menschen wurden. Ihre Domestizierung hing wahrscheinlich damit zusammen, dass die Wölfe realisierten, das sie eine schnelle und einfache Mahlzeit zu sich nehmen konnten, wenn sie sich in der Nähe menschlicher Sammelplätze aufhielten und das übrig gebliebene Fleisch der Menschenjagd verspeisten.

Die Domestizierung von Katzen erfolgte viel später, vielleicht vor 3000 bis 10.000 Jahren, als die erste potenziell domestizierte Katze in einem 9.500 Jahre alten Grab entdeckt wurde. Die massenhafte Domestizierung von Katzen fand jedoch wahrscheinlich einige tausend Jahre später statt und hing direkt mit der Verbreitung der Landwirtschaft zusammen. Die Theorie besagt, als die Menschen damit begannen, Getreide und Weizen zu lagern, Mäuse kamen, um es zu essen. Wie wir alle wissen, sind Katzen der natürliche (und Cartoon-) Feind von Mäusen. (Abgesehen davon: Wie wir alle wissen, lieben Mäuse Käse nur, wenn sie es nicht wirklich tun, und manchmal sind sie ihm sogar aktiv abgeneigt.) - Über Tausende von Jahren haben sich beide Tiere entwickelt oder wurden gezüchtet, um bestimmte Merkmale auszudehnen oder völlig abzulegen. Hunde haben ihr Verhalten ebenfalls angepasst, wurden im Laufe der Zeit aktiver und sind nicht mehr so nachtaktiv wie früher.

Die heutigen Hauskatzen, die nicht so bewusst gezüchtet wurden, unterscheiden sich zumindest physisch erheblich von den Wildkatzen von damals. Hauskatzen mögen etwas kleiner sein als ihre Vorfahren, aber es sind wirklich ihre genetischen und Persönlichkeitsmerkmale, die sie von ihren Vorfahren trennen. Zum Beispiel wird angenommen, dass heutige Katzen gelehriger sind und bessere Erinnerungen haben als ihre Vorfahren. Im Wesentlichen entwickelten sich Katzen bis heute so, dass sie eher schnurren als zischen, wobei letztere Katzen weniger dazu neigen, sich von Menschen ernähren zu lassen, was ihnen einen entscheidenden Nachteil gegenüber Katzen verschafft, die sich in unserer Umgebung wohler fühlen.

Aufgrund dieser Veränderungen (und eines sitzenderen Lebensstils aufgrund von Domestikation) haben sich beide Tiere so entwickelt, dass sie weniger Kalorien benötigen und etwas andere Ernährungsbedürfnisse als ihre Vorfahren haben, die hauptsächlich von rohem Fleisch lebten.

katzeena katze ginger cat kitty love haustier tier animal pet meow
Dies bringt uns zu dem, was diese Tiere heute essen sollten und was im Allgemeinen in ihrem kommerziellen Haustierfutter enthalten ist.

3. Trockenfutter bei Katzen? NEIN, danke! 


Wie weiter oben bereits erwähnt, gehören sowohl Hunde als auch Katzen zur Gattung der Carnivoren (Fleischfresser). Alleine aus dem Grund kann davon ausgegangen werden, dass das Trockenfutter, das zum größten Teil aus Getreide und Kohlenhydraten besteht, kein geeignetes Futtermittel für Katzen sein kann. Der Katze als Fleischfresser fehlen sowohl im Maul, Magen als auch in der Bauchspeicheldrüse wichtige Enzyme, die zur Spaltung von pflanzlichen Bestandteilen benötigt werden. Zudem ist das Raubtier-Gebiss von Katzen nicht danach ausgelegt, Pflanzen zu zermahlen und mit der so genannten Amylase (Verdauungsenzym) Bestandteile wie Gluten und Zucker vorzuverdauen.

Hinzu kommt, dass das Trockenfutter einen sehr geringen Feuchtigkeitsanteil vorweist. Da der Verdauungstrakt der Katze noch nicht domestiziert ist und sie wie ihre Vorfahren etwa 80% bis 90% ihres Flüssigkeitsbedarfs aus der Nahrung (Fleisch) zieht - trinkt sie naturgemäß nur wenig.

Das Trockenfutter entzieht dem Körper also viel Flüssigkeit. Trinkt die Katze zu wenig, kann es zur Bildung von Kristallen im Urin kommen, die normalerweise durch die Flüssigkeitszufuhr aufgelöst werden. Ein dauerhaft zu niedriger ph-Wert begünstigt oftmals die Bildung von Struvit-Steinen. Dies kann zu Harnröhrenverengung, Penisamputation oder zum Tod führen.

tierarzt katze arzt barf krank cat katze katzen futter naßfutter trockenfutter
Durch das zu trockene Futter kann es zudem zu Zahnproblemen kommen. Der Belag, der sich nach dem Verzehr des Trockenfutters bildet, schafft den perfekten Raum für Bakterienbildung. Dies führt nicht selten zu Zahnfleischentzündungen und ernsthaften Erkrankungen, die letztendlich den Verlust der Zähne bedeuteten.

 

cat tooth arzt katzeena katze gingercat tierarzt trockenfutter barf hund

 

Im Freien kauen Katzen auf Vögeln, Mäusen (Rohfleisch mit Knochen) herum, was die perfekte Zahnreinigung darstellt. Hauskatzen empfiehlt sich die regelmäßige Fütterung mit rohen Knochen oder Hühnerhälsen, Küken oder Mäusen (aus der Tiefkühlung in der Tierhandlung).

katze maus katzeena mouse cat bengal kitty kätzchen tier barf
Eine gute und empfehlenswerte Richtung ist die Barf-Methode (biologisch artgerechte rohe Fütterung), von der wir von KATZEENA überzeugt sind.

Vorsicht: Auch sehr teueres Trockenfutter bleibt Trockenfutter!

Als Leckerlie JA - aber nicht als Hauptmahlzeit.



 

 

 

 

1 Kommentar

Nicole

Unser Großer bekommt getreidefreies Trockenfutter von Bozita und Genesis und rührt Nassfutter nicht an. Selbst das frisch gekochte Geflügel, das wir für den Kleinen machen, rührt er nicht an. Wenn er doch mal aus Neugier an das Nassfutter geht, erbricht er es.
Ich habe nicht das Gefühl, dass ihm das hochwertige Trockenfutter schadet und er trinkt zum Glück auch sehr viel. Daher sind wir ehrlich gesagt auch froh, dass er die für uns unkomplizierte Futtervariante bevorzugt. Mit dem Kleinen haben wir nämlich um so mehr Herausforderungen, weil er wöchentlich beschließt, das aktuelle Nassfutter blöd zu finden ;)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen